Howdy, liebe Wrestling-Fans!

Eine kurze Vorstellung, für jene, die uns noch nicht kennen: Rokko’s Adventures gibt es seit 2007, ist in Wien wohnhaft und erscheint halbjährlich. Neben Artikel über abwegige Klunker zwischen Musik, Kunst, Film und Literatur sind auch ausführliche Reportagen und wissenschaftliche Beiträge wichtige Bestandteile der Blattlinie. Berichtet wird über interessante, mitunter obskure sub-, zwischen- und hochkulturelle Phänomene: Schädelbohrer, Oma, die Wiener Unterwelt, Olga Neuwirth, Joe Coleman, die Melvins, Leichenpräparation, Exopolitik, ruth weiss, Mind Control, Lubricated Goat, Pharao King Maw und Vaginalaroma sind nur ein paar der zahlreichen Untersuchungsgegenstände.
Verschiedene Lebensweisen werden dabei nebeneinander, und nicht, wie sonst üblich, übereinander gestellt. Manche Hansln halten diesen Zugang vielleicht für schizophren, wir für lebensnah.

Rokko’s Adventures agiert außerdem völlig unabhängig, da es bisher weder offizielle Fördergelder noch kommerzielle Werbeanzeigen gegeben hat. Die dadurch entstandene Freiheit, die auch Platz für ehrliche Berichterstattung über Themen jenseits kommerzieller Tragweite schafft, wird dementsprechend genutzt. Wobei uns schon klar ist, dass nicht alles, was sich gut verkauft, ein Schaß ist: In Wirklichkeit sind 99,9% von ALLEM Zeug zum Wegschmeißen. Für den Rest sind wir zuständig.

Das klingt so hässlich, das ist gut.

Rokko